Pressestimmen

Chortage Herrenhausen – Fünf Chöre in der Orangerie

Ausgezeichnete dirigentische Qualität zeichnete das erste A-cappella-Konzert der diesjährigen Chortage aus. Fünf Chöre präsentierten in der Orangerie Herrenhausen ein abwechslungsreiches Programm zwischen Renaissance und Moderne.

…Alana Brandt leitet erst seit Kurzem die Camarata Vocale Hannover. Gleichwohl formte sie eine beachtliche Chorleistung. Die „Six Chansons“ von Paul Hindemith waren dafür ein besonders gelungener Beweis…

(Claus-Ulrich Heinke, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 15.06.2017)


Chortage Herrenhausen – Meilensteine der Chorliteratur

…Einen Konzertabend der Extraklasse mit beeindruckendem Niveau waren die „Meilensteine der Chorliteratur“. Mit dabei waren fünf gemischte Spitzenchöre, u.a. die Camerata Vocale…

(Sei, Neue Presse, 30.06.2014)


Very british – Bristol trifft Hannover – Chormusik aus England in der Lambertikirche

…Unter Reineckes Leitung treten die rund 35 Choristen der 1982 gegründeten Camerata Vocale Hannover vor das Publikum. Auch in diesem Chor herrscht erstklassige Qualität. Henry Purcells „Lord, how long wilt Thou be angry“ sprüht voller dramatischer Energie. Und William Byrds „Sing joyfully“ gerät zur hellen Freude am gesungenen Wort.

Das sich beide Chöre bestens verstehen, zeigen sie unter anderem in James MacMillans „Data est mihi omnis potestas“. Und dann ziehen mächtige Klanggewitter durch die Kirche, die von versöhnlichen Tönen im Mittelteil kurz besänftigt werden. Doch das Gewitter verzieht sich – drinnen wie draußen.

(Birgit Jürgens, Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 27.05.2014)


ECHO Klassik 2010 „Glaubenslieder – Neue Kantaten zum Kirchenjahr“ in der Rubrik „Chorwerk-Einspielung des Jahres – Chor-/Ensemblemusik 20./21. Jahrhundert“

„Die Auszeichnung mit einem der weltweit etabliertesten Musikpreise … stellt die Würdigung einer besonderen künstlerischen Leistung dar. Hierauf können alle an dem Erfolg Beteiligten zu Recht stolz sein. … danke ich Ihnen für Ihr Engagement und wünsche der Camerata Vocale Hannover weiterhin viel Freude und Erfolg beim Musizieren.“

(aus dem Brief des Oberbürgermeisters Stephan Weil vom 16.08.2010 zur Verleihung des Echo-Preises)


Klänge des Nordens als Glanzstücke

„… stellte sich die „Camerata“ als Ensemble mit wunderbarem Chorklang und sicherer Intonation vor. … die Dynamik bewältigte der Chor zwischen pianissimo und forte exzellent.“

(Evangelische Zeitung vom 20.05.2012)


26. Niedersächsische Musiktage

Wandelkonzert am 15.9.2012 in der Gedenkstätte Esterwegen

„Die von Hans-Dieter Reinecke geleitete Camerata Vocale Hannover intonierte ein von der Renaissance bis zur Moderne reichendes Gedenkpanorama. Der eindringlich gestaltende Chor erinnerte zunächst mit einer wundersam polyphonen Lasso-Motette an die babylonische Gefangenschaft und sang später ein Klagelied von Zoltan Kodaly und den „Hingerichteten“ gewidmete Gesänge von Dmitri Schostakowitsch. Einem noch ausdrucksvolleren Fingerzeig auf die Gegenseite der Freiheit blieb die Sprache versagt. Wolfgang Rihm komponierte sein achtstimmiges „Mit geschlossenem Mund“ im Gedenken an in Argentinien verschwundene Menschen.“

(Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 18.09.2012)